USA

USA Präsidentschaftswahl

Was ist die Präsidentschaftswahl?

Am 3. November 2020 ist es wieder so weit, es wird der 46. Präsident der Vereinigten Staaten gewählt. Donald Trump gegen Joe Biden. Neben dem Präsidenten wird ebenso der Vizepräsident als auch das Repräsentantenhaus und ein kleiner Teil des Senates. Seit Beginn der Zeit eines Präsidenten sind beide Kandidaten über 70 Jahre alt. Aufgrund einer niedrigen und schwachen Konkurrenz konnte Trump am 17. März 2020 viele Stimmen im Parteitagsdelegierten sammeln und sich somit für die Wahl im November aufstellen lassen. An seiner Seite der Vizepräsident Mike Pencer, der Ihn während der Covid-19 Krise kurz Zeitig im Wahlkampf vertrat, da Trump mit Covid-19 infiziert wurde und in einem Militärkrankenhaus behandelt werden musste.

Welche Gegner hatte Trump im Wahlkampf?

Zu Beginn hatten sich mehr als 20 Demokraten zur Verfügung gestellt, als Gegner gegen Donald Trump zu kandidieren. Doch nach der ersten Vorwahl verkleinerten sich die Kandidaten auf 2 Personen, den Vizepräsidenten Joe Biden und den Senator Bernie Sanders. Als Senator Sanders freiwillig im Laufe der Wahl aufgab, wurde schnell klar, das Biden der endgültige Konkurrent von Donald Trump werden wird. Biden ernannte die Politikerin Kamala Harris als seine Vizepräsidentin. Durch das Covid-19 Virus wurde der Wahlkampf sehr stark behindert. Der Wahlkampf konnte nicht gewohnt wie die Jahre zuvor stattfinden. Dieses Mal wurde die Wahl online gezeigt. Während der Wahl starb eine Richterin des Obersten Gerichtshofes der USA im Alter von 87 Jahren, ihr Name war Ruth Bader Ginsburg. In ihrem Leben erlitt sie viele Krankheiten wie Krebs, doch die meisten konnte sie erfolgreich bekämpfen.

Was passiert, wenn ein Präsident während seiner Amtszeit zurücktritt oder verunglückt?

Keiner hofft, dass dem Präsidenten der Vereinigten Staaten etwas Tragisches passiert, doch was ist, falls es wirklich passiert oder er freiwillig zurücktritt? Wenn dies der Fall sein sollte, steigt der Vizepräsident bis zum Ende der Amtszeit zum Präsidenten auf. Er übernimmt das Amt und wird nicht als neuer Präsident angesehen. Das bedeutet bei der Nummerierung wird nichts dazu gerechnet. In dem Fall wäre der Vizepräsident von Donald Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Doch zum Glück ist das in der gesamten Laufbahn eines Präsidenten erst neunmal aufgetreten. Acht von ihnen sind gestorben oder wurden im Amt ermordet. Harrison, Taylor, Roosevelt und Harding  starben an einem natürlichen Tod. Lincoln, Garfield, McKinley und Kennedy wurden während ihrer Amtszeit ermordet. Nixon, war der einzige Präsident der sein Amt “freiwillig” verließ. Am 9. August 1974 war es so weit, an diesem Tag hat er seinen Rücktritt bekannt gegeben. Sein ehemaliger Vizepräsident Spiro Agnew hat ein Jahr zuvor sein Amt als Vizepräsident aufgegeben. Aus diesem Grund wurde sein Nachfolger Gerald Ford der neue Präsident der Vereinigten Staaten.

Wie lange beträgt eine Amtszeit und wie lange kann man maximal als Präsident kandidieren?

Der erste Präsident wurde am 30. April 1789 ernannt. Es war George Washington. Seine Amtszeit betrug 8 Jahre. Sie endete am 4. März 1797. Eine einmalige Amtszeit hat eine Dauer von vier Jahren. Nach der vierjährigen Amtszeit ist es einem Präsidenten erlaubt, sich ein zweites Mal aufstellen zu lassen. Das bedeutet, die maximale Zeit ein Präsident zu sein beträgt 8 Jahre.

Welche Rechte hat man als Präsident der Vereinigten Staaten?

Als Präsident hat man natürlich mehr Möglichkeiten und mehr Rechte als die meisten Menschen. Doch darf man sich als Präsident alles erlauben,  worauf man gerade Lust hat?

Nein natürlich nicht! Ein Präsident hat genauso Regeln wie seine Mitmenschen. Als Präsident hat man weitreichende Befugnisse. Er muss sich um Angelegenheiten kümmern und darauf achten, dass die Bundesregierung ordentlich arbeitet und keinen misst macht. Ebenso kann er jeder Zeit seine Mitarbeit frisst los entlassen. Als Präsident hat er auch das Recht, die Nationalgarde zu rufen und ihnen anschließend Befehle zu geben. Somit hängt der Schutz des Landes ein wenig an seinen Händen. Zusammen mit dem Senat erteilt er die Minister. Mit dem Verteidigungsminister James Mattis kommandiert er die Truppen seines Landes und schützt somit sein Land vor Angreifern.

Wo lebt der Präsident mit seiner Familie?

Heut zutage kann der Präsident zusammen mit seiner Frau und wenn er Kinder hat mit ihnen im Weißen Haus kostenlos leben. Das einzige wofür er bezahlen muss ist, wenn er privat die Küche benutzt. Wenn er sie beruflich nutzt muss er nichts bezahlen. Warum und woran das liegt weiß kaum jemand. Ebenso können sie alle Verkehrsmittel kostenlos benutzen. Sie können die Air Force One zum Nutzen privater Aufgaben nehmen. Beim Schlafen, arbeiten und beim Erledigen privater Dinger wird die Familie zu keiner Zeit aus den Augen des Secret Service gelassen.

Was passiert als Präsident nach seiner Amtszeit?

Wenn die Amtszeit eines Präsidenten endet, hat er viel Zeit für seine Familie und Freunde. Er hat keine besonderen Pflichten mehr. Er kann sein Leben genießen wie er möchte. Obwohl er kein Präsident mehr ist, bekommt er vom Staat weiterhin ein Entgelt. Zwar nicht so viel wie während seiner Amtszeit, allerdings genügend, um seine Familie gut zu ernähren. Es wird geschätzt, dass er pro Jahr ungefähr 200.000 Euro bekommt. Wenn er möchte, kann er sich ein Taschengeld dazu verdienen in dem er zum Beispiel Vorlesungen oder sonstiges veranstaltet. Allerdings ist es nur freiwillig.