Erkältungen vermeiden – so bleiben Sie gesund

Obwohl die meisten Erkältungs- und Grippeinfektionen während der Herbst- und Wintersaison auftreten, sind die für diese Krankheiten verantwortlichen Viren das ganze Jahr über vorhanden.

Die Bekämpfung einer Virusinfektion fordert von den meisten Menschen ihren Tribut und führt dazu, dass sie Tage bei der Arbeit und wertvolle Zeit mit ihren Freunden und Familien versäumen.

In diesem Artikel beschreiben wir acht evidenzbasierte Möglichkeiten zur Vermeidung von Krankheiten, damit die Menschen ihre Gesundheit erhalten und das Beste aus ihrer Zeit machen können.

Es gibt vier Arten von Influenzaviren, die alle das ganze Jahr über mutieren können. Diese Mutationen können die Wirksamkeit von Impfstoffen gegen die saisonale Grippe verringern. Wenn der Impfstoff gut auf das zirkulierende Grippevirus abgestimmt ist, kann er 40-60 Prozent der Grippeinfektionen verhindern.

Zwar garantieren Grippeimpfstoffe keine vollständige Immunität, doch können sie den Schweregrad der Symptome verringern und das Risiko von grippebedingten Krankenhausaufenthalten und Todesfällen senken.

Viren können auf vielen verschiedenen Arten von Oberflächen überleben, darunter auch

  • Metall
  • Kunststoff
  • Stoffe
  • Papier
  • Glas

Wie lange ein Virus auf diesen Oberflächen infektiös bleiben kann, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, wie z.B. Temperatur und Feuchtigkeit. Eine Studie aus dem Jahr 2016 legt jedoch nahe, dass Influenzaviren außerhalb des Körpers über längere Zeiträume, möglicherweise sogar Monate, überleben können.

Menschen können ihr Infektionsrisiko senken, indem sie alkohol- oder bleichmittelhaltige Produkte zum Desinfizieren häufig benutzter Gegenstände, wie z. B. Arbeitsplatten, Schreibtische und Tastaturen, verwenden.

Bei der Verwendung von Desinfektions- und Reinigungsmitteln ist es unerlässlich, die Etiketten zu lesen und die Anweisungen sorgfältig zu befolgen, um sicherzustellen, dass die Oberflächen ordnungsgemäß desinfiziert werden.

Reinhaltung der Luft

Erkältungen und Grippe sind Arten von Atemwegsinfektionen. Die Viren, die diese Krankheiten verursachen, vermehren sich in den Schleimhäuten, die die Atemwege auskleiden, und sie können in winzigen Schleimtröpfchen durch die Luft wandern.

Das bedeutet, dass Menschen mit einer Erkältung oder Grippe das Virus immer dann verbreiten können, wenn sie husten oder niesen. Grippeviren können sich zum Beispiel bis zu 3,7 Meter durch die Luft verbreiten, nachdem eine Person gehustet oder geniest hat.

Menschen können das Risiko, andere anzustecken, verringern, indem sie zu Hause bleiben, wenn sie krank sind, und ihr Gesicht bedecken, wenn sie niesen oder husten.

Gute Hygiene praktizieren

Regelmäßiges Händewaschen ist ein wirksames Mittel zum Schutz vor Virusinfektionen.
Viren können durch die Augen, die Nase oder den Mund einer Person in die Atemwege gelangen. Eine Person kann sich selbst infizieren, indem sie eine kontaminierte Oberfläche berührt und dann ihr Gesicht berührt.

Das regelmässige und gründliche Waschen der Hände mit sauberem Wasser und Seife ist ein wirksames Mittel zum Schutz vor Virusinfektionen. Nach Angaben der CDC kann richtiges Händewaschen zu einer 16-21-prozentigen Abnahme von Atemwegserkrankungen wie Erkältungen und Grippe führen.

Wenn keine Seife zur Verfügung steht, kann eine Person ein alkoholbasiertes Händedesinfektionsmittel verwenden. Eine Reihe von Handdesinfektionsmitteln kann online gekauft werden. Wichtig kann auch eine gute medizinische Schutzausrüstung sein.

Einnahme von Zinkpräparaten

Zink ist ein wichtiger Mikronährstoff, der natürlicherweise in Fleisch, Fisch, Nüssen und anderen Lebensmitteln vorkommt.

Einem Bericht aus dem Jahr 2016 zufolge kann ein Zinkmangel zu einer geschwächten Immunantwort und entzündlichen Hauterkrankungen führen. Menschen mit einer geschwächten Immunantwort sind weniger in der Lage, Infektionen abzuwehren.

Eine Metaanalyse aus dem Jahr 2017 legt nahe, dass Zink-Lutschtabletten die Dauer von Erkältungskrankheiten um etwa 33 Prozent verkürzen können. Die Teilnehmer an der Studie nahmen täglich zwischen 80 und 207 Milligramm Zink zu sich.