Wie genau wird der Strom erzeugt?

Elektrische Energie, auch Strom genannt, ist ein extrem vielfältig verwendbarer Energieträger. Strom lässt sich einfach in andere Energieformen umwandeln. Aus diesen Gründen wird Strom heute in allen Lebensbereichen verwendet. Ein Leben ohne Strom – was vor 100 Jahren noch Realität war – ist heute unvorstellbar. Der Strom hat seit 1832 – als die ersten Stromerzeuger entwickelt wurden – auf der ganzen Welt einen unvergleichlichen Siegeszug angetreten.

Welche „Arten“ von Strom gibt es?

Im Laufe der Geschichte änderte sich die vorrangige Art der Stromerzeugung immer wieder:
Am Anfang wurde Strom lokal durch Muskelkraft oder in Wasserkraftwerken erzeugt. Die Kraftwerke waren unabhängig voneinander, fiel ein Kraftwerk aus, gab es in der Region eben keinen Strom mehr. Bald erkannte man jedoch, dass sich Ausfälle von Kraftwerken durch ihre Vernetzung leichter auffangen lassen. Es entstanden erste Stromnetze.

Nach und nach etablierte sich die Kohlekraft in Deutschland als die am weitesten verbreitetste Art der Energieform. Wasser- und Windkraft verloren zusehend an Bedeutung.

Nachdem um 1955 die ersten Kernkraftwerke errichtet wurden, wurde fünf Jahre später auch in Deutschland das erste Kernkraftwerk in Betrieb genommen. Auch wenn es anhaltende Proteste der Bevölkerung gegen Kernenergie gibt, wird diese von den Betreibern insbesondere aufgrund der relativ niedrigen Kosten pro Megawattstunde geschätzt. Im Moment gibt es in Deutschland 17 Atomkraftwerke.
Aufgrund anhaltender Proteste und erhöhtem Druck auf die Politik wurde vor kurzem der Atomausstieg in Deutschland beschlossen.

Der aktuelle Strommix  sieht folgendermaßen aus:
Kohle: 42 %
Erdgas: 14 %
Kernenergie: 22 %
alternative Energien: 17 %
andere: 5 %

Da das Ende der Kernenergie in Deutschland besiegelt ist, wird nun vermehrt auf alternative Energien gesetzt. Zu diesen zählen z.B. Windkraft, Solarenergie und Erdwärme.

Hierfür ist es notwendig, sich die einzelnen Erzeugungsarten genauer anzusehen:

Kernenergie:
In die Kernreaktoren werden radioaktive Brennstäbe eingesetzt. Diese produzieren durch Kettenreaktionen enorme Mengen an Hitze. Diese Hitze wird genutzt, um Dampfturbinen anzutreiben, die Strom erzeugen.

Vorteile: Vergleichsweise billiger Strom, keine direkten Umwelteinflüsse
Nachteile: Große Umweltkatastrophe bei Unfall, lange Abklingzeit von radioaktiven Stoffen

Änliche Beiträge

Energie sparen im Alltag

Der Strom wird immer teurer und die Verbraucher können nichts dagegen tun. Wirklich nichts? Doch! Eine einfache und gut zu realisierende Methode gibt es. Energie sparen im Alltag ist mit ein paar Tipps gut durchzuführen und kann die Kosten enorm reduzieren.

Energieeffiziente Hauskonzepte schonen Umwelt und Klima

Für immer mehr Menschen spielt es eine wichtige Rolle, die Umwelt und das Klima zu schützen. Das beginnt bereits beim eigenen Haus, jedoch sind Passiv- und Niedrigenergiehäuser längst nicht mehr die neueste Lösung: Wer heutzutage wirklich energieneutral wohnen möchte, entscheidet sich für ein energieeffizientes Immobilien-Konzept wie beispielsweise für das Plusenergiehaus. Ein solches Haus produziert mehr […]