10 unglaubliche UNESCO-Welterbestätten in Asien

Wenn Sie ein asiatisches Land besuchen, werden Sie von all den atemberaubenden Tempeln, historischen Städten, Wahrzeichen und Naturlandschaften überrascht sein, die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurden und einen Besuch wert sind. Jedes Land bietet spektakuläre Kulturerbestätten und kulturelle Schätze, die Sie unbedingt besuchen sollten. Lesen Sie, was diese Reisejournalisten über den Besuch dieser historischen Unesco-Stätten berichten, und erhalten Sie Tipps für die Planung Ihrer Reise zu den Top Unesco-Welterbestätten in Asien. 1 Die historischen Denkmäler des antiken Kyoto, Japan Bis zum 19. Jahrhundert war Kyoto seit seiner Gründung im Jahr 794 n. Chr. das kulturelle Zentrum und die kaiserliche Hauptstadt. Sie besteht aus 17 Stadtteilen, die sich in Kyoto, Uji in der Präfektur Kyoto und Otsu in der Präfektur Shiga befinden.

Seit mehr als tausend Jahren ist dieser Ort das Zentrum der japanischen Kultur und war Schauplatz der Entwicklung der japanischen Holzarchitektur, der religiösen Architektur und der japanischen Gartenkunst, die sowohl die Gartenkunst als auch die uns bekannten Traditionen in der ganzen Welt beeinflusst hat. Der Großteil der vormodernen japanischen Architektur (198 Gebäude und 12 Gärten, aus denen sich die 17 Komponenten zusammensetzen) wurde zwischen dem 10. und 17. Jahrhundert erbaut und gestaltet und erstreckt sich über insgesamt 1 056 Hektar.

2 Sambor Prei Kuk, Kambodscha In der Khmer-Sprache ist Sambor Prei Kuk als „der Tempel im Reichtum des Waldes“ bekannt. Er wurde als Ishanapura identifiziert, die Hauptstadt des Chenla-Reiches im 6. und frühen 7. Jahrhundert nach Christus. Mehr als hundert Tempel befinden sich in diesem Gebiet, von denen zehn eine einzigartige, achteckige Form haben.

Auf dem Gelände sind außergewöhnliche dekorative Sandsteinelemente aus der Vor-Angkor-Zeit zu sehen, die als Sambor Prei Kuk-Stil bekannt sind. Die Giebel, Türstürze und Kolonnaden sind in der Tat wunderschön anzusehen und haben den Weg für den berühmten Khmer-Stil der Angkor-Zeit geebnet.

3 Hill Forts of Rajasthan, Indien Im Bundesstaat Rajasthan befinden sich sechs weitläufige und prächtige Forts, die die schiere königliche Macht der Rajputenstaaten aus der Zeit zwischen dem 8. und 18. Dieses 20 km lange Gebiet, das verschiedene Hügel, den Fluss Gagron, die Wälder von Ranthambore und die Wüste von Jaisalmer umfasst, ist auch ein perfektes Beispiel für eine Architektur, die auf traditionellen indischen Prinzipien beruht: die Sultanats- und Mogularchitektur. Diese beeinflusste schließlich die Architektur der Maratha und wurde zum Zentrum der höfischen Kultur sowie der Lernkünste und der Musik.

4 Borobudur-Tempel, Indonesien Wahrscheinlich eines der größten buddhistischen Monumente der Welt. Im 8. und 9. Jahrhundert n. Chr. während der Herrschaft der Syailendra-Dynastie erbaut, dient ein Stupa, der in drei Etagen um einen Hügel herum gebaut wurde, als Haupttempel mit einer Pyramidenbasis, die fünf konzentrische quadratische Terrassen, drei runde Plattformen und einen monumentalen Stupa an der Spitze umfasst.

Jede der kreisförmigen Plattformen mit 72 durchbrochenen Stupas enthält eine Buddha-Statue. Man sagt, dass die gesamte Struktur mit der Konzeption des Universums gemäß der buddhistischen Kosmologie übereinstimmt (da man glaubt, dass das Universum in drei Sphären unterteilt ist: kamadhatu – die Sphäre der Wünsche, rupadhatu – die Sphäre der Formen und arupadhatu – die Sphäre der Formlosigkeit). Die gesamte Struktur ist eine einzigartige Verschmelzung der zentralen Ideen der Ahnenverehrung mit dem buddhistischen Konzept der Erreichung des Nirvana.

5 Vat Phou, Laos Der Vat Phou-Tempelkomplex ist Teil der Champasak-Kulturlandschaft, einer gut erhaltenen und geplanten Landschaft, die zwischen dem 5. und 15. Jahrhundert während des Khmer-Reiches entstand – sie ist also über 1.000 Jahre alt! Um die hinduistische Vision der Beziehung zwischen Natur und Mensch zum Ausdruck zu bringen, wurde eine Achse vom Berggipfel bis zum Flussufer angelegt, um ein geometrisches Muster von Tempeln, Schreinen und Wasserwerken zu schaffen, das sich über etwa 10 Kilometer erstreckt.

Zwei geplante Städte an den Ufern des Mekong und der Berg Phou Kao gehören ebenfalls zu dieser Anlage. 6 Melaka und George Town, historische Städte an der Straße von Malakka, Malaysia Es gibt keinen Malaysier, der unsere beiden geliebten Städte Melaka und George Town nicht kennt – Kolonialstädte an der Straße von Malakka, die Zeugnis von gut erhaltenen historischen und kulturellen Einflüssen sind.

Zuvor dienten diese beiden Städte als Handelshäfen, die den Osten mit dem Westen verbanden.

Auch heute noch kann man hier historische Sehenswürdigkeiten und multikulturelles Erbe bewundern, das die Kombination malaiischer, indischer und chinesischer Einflüsse mit denen Europas zeigt. 7 Die alten Pyu-Städte, Myanmar Vor fast zweitausend Jahren wurde der Buddhismus in Südostasien eingeführt, wovon die alten Pyu-Städte Zeugnis ablegen. Diese alten Städte – Halin, Beikthano und Sri Ksetra – schufen eine einzigartige Form der Urbanisierung, die in der Folge andere südostasiatische Länder beeinflusste und für die Verbreitung der auf Pali basierenden buddhistischen Literatur, Architektur und Kultur verantwortlich ist.

6 Melaka und George Town, historische Städte an der Straße von Malakka, Malaysia Es gibt keinen Malaysier, der unsere beiden geliebten Städte Melaka und George Town nicht kennt – Kolonialstädte an der Straße von Malakka, die Zeugnis von gut erhaltenen historischen und kulturellen Einflüssen ablegen.

Zuvor dienten diese beiden Städte als Handelshäfen, die den Osten mit dem Westen verbanden.

Auch heute noch kann man hier historische Sehenswürdigkeiten und multikulturelles Erbe bewundern, das die Kombination malaiischer, indischer und chinesischer Einflüsse mit denen Europas zeigt. 7 Die alten Pyu-Städte, Myanmar Vor fast zweitausend Jahren wurde der Buddhismus in Südostasien eingeführt, wovon die alten Pyu-Städte Zeugnis ablegen. Diese alten Städte – Halin, Beikthano und Sri Ksetra – schufen eine einzigartige Form der Urbanisierung, die in der Folge andere südostasiatische Länder beeinflusste und für die Verbreitung der auf Pali basierenden buddhistischen Literatur, Architektur und rituellen Traditionen verantwortlich ist, die bis heute beibehalten werden.

 

Anhand der buddhistischen Mönchsgemeinschaften, der Bestattungspraxis, der geschickten Wasserwirtschaft und des Fernhandels zeigen diese Städte den Wandel von vor langer Zeit (ca. 2. Jahrhundert v. Chr.) bis zum 9. 8 Historische Stadt Vigan, Philippinen Wenn Sie auf der Suche nach dem intaktesten Beispiel des spanischen Kolonialismus in Asien sind, dann ist Vigan die beste Referenz.

Jahrhundert gegründet, diente Vigan vor der Kolonialzeit als wichtiger Handelsposten und wurde nach und nach zu einer Verschmelzung von kulturellen Elementen aus China, verschiedenen Teilen Europas und Mexiko. In der Stadt finden Sie die St.

Paul’s Cathedral, den Erzbischofspalast, das Rathaus und das Provinzkapitolgebäude. Das gesamte Gebiet umfasst 233 historische Gebäude in 25 Straßen, die mit Ziegeln und Holz gebaut wurden und deren Dächer von der chinesischen Architektur beeinflusst sind. Neben der Wohn- und Geschäftsarchitektur weisen auch die öffentlichen Gebäude der Stadt Vigan multikulturelle Einflüsse auf.

9. Historische Stadt Ayutthaya und historische Stadt Sukhothai und zugehörige historische Städte, Thailand Ayutthaya wurde 1350 gegründet und war die zweite Hauptstadt des siamesischen Königreichs, das vom 14. bis zum 18. Jahrhundert florierte. Geprägt durch die hohen Prang (Reliquientürme) und buddhistischen Klöster wurde sie zu einem der größten und am weitesten entwickelten Gebiete der Welt, was sie zu einem Zentrum der globalen Diplomatie und des Handels machte.

Im Jahr 1767 wurde die Stadt jedoch von der burmesischen Armee zerstört, und ihre Bewohner waren gezwungen, die Stadt zu verlassen. Ihre fremden und kulturellen Einflüsse sind jedoch noch in den erhaltenen Kunstwerken und architektonischen Ruinen zu erkennen, denn alle Gebäude waren mit hochwertigem Kunsthandwerk und Wandmalereien im traditionellen Sukhothai-Stil verziert, der von Angkor, Japan, China, Indien, Persien und Europa beeinflusst wurde.

Sie wurde nie an derselben Stelle wieder aufgebaut und ist heute eine archäologische Stätte. Heute befindet sich die Stadt im Bezirk Phra Nakhon Si Ayutthaya. 10 Verbotene Stadt, China Die Verbotene Stadt in Peking ist der ehemalige Kaiserpalast und diente 24 chinesischen Kaisern der Ming- und Qing-Dynastie als Residenz. Der riesige Palastkomplex wurde 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und beherbergt heute ein Museum, das sich der Erhaltung von Artefakten und Relikten aus der Kaiserzeit widmet.

Ich besuchte die Verbotene Stadt während meines langen Aufenthalts in Peking und genoss es sehr, diesen majestätischen Palast zu besichtigen und mehr über ihn zu erfahren.

Der Palastkomplex besteht aus über 90 majestätischen Gebäuden, von denen die berühmtesten die Halle der höchsten Harmonie, der Palast der himmlischen Reinheit und die Wohnquartiere sind. Die Sammlungen in den Palastgebäuden sind vielfältig und umfassen blaue und weiße Porzellanvasen, Keramiken, Siegel, Jadeskulpturen und prächtige Gemälde. Es gibt auch viele Gegenstände, die von der königlichen Familie im täglichen Leben benutzt wurden. Die Betrachtung all dieser Artefakte ist faszinierend und gibt einen guten Einblick in das königliche Leben im kaiserlichen China. Der Name Verbotene Stadt rührt daher, dass niemand den ummauerten und umzäunten kaiserlichen Palastkomplex ohne ausdrückliche Einladung des chinesischen Kaisers betreten durfte.

Der Palast ist die größte und am besten erhaltene Palastanlage der Welt und wurde als größte Ansammlung von Holzbauten in die UNESCO-Liste aufgenommen. Am besten erkundet man die Verbotene Stadt auf einer selbstgeführten Tour. Ich hatte eine großartige Zeit, durch die Verbotene Stadt zu gehen und die traditionelle chinesische kaiserliche Architektur, die verschnörkelten Stadttore, die ausgeprägten Schrägdächer und die schönen Zeichnungen von Drachen und Phönixen zu bewundern. Danke fürs Zuschauen, abonniere diesen Kanal, um den nächsten Reisebericht zu unterstützen.