Home » UNESCO » UNESCO Weltkulturerbe – Die Schätze der Vergangenheit

UNESCO Weltkulturerbe – Die Schätze der Vergangenheit

Chinesische Mauer

Manche Bauten sind so kostbar, dass sie unbedingt erhalten und geschützt werden müssen. Die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes führt diese Stätten auf. Auch wenn vor allem sehr viele europäische Orte auf der Liste verzeichnet sind, es lohnt sich, darüber hinaus zu schauen.

 

 

Europas kulturelles Erbe

Seit mittlerweile 35 Jahren wird aufgelistet, was besonders wertvoll ist und entsprechend geschützt werden muss: die Schätze der Vergangenheit, das kulturelle Erbe, das ältere Generationen uns überlassen haben und das bis heute aus der Vergangenheit zu uns herübergrüßt.

Besonders die europäischen Staaten bemühen sich, dass viele Stätten auf der Liste der UNESCO stehen. Eine Tabelle der fünf Länder mit den meisten Welterbestätten verdeutlicht das:

  • Italien: 48
  • China: 45
  • Spanien: 43
  • Deutschland: 38
  • Frankreich: 36

 

Wer das Weltkulturerbe entdecken will, könnte zu Hause anfangen. Zahlreiche bedeutende Altstädte finden sich von Regensburg bis Wismar, beeindruckende Kirchen und Dome im Westen Deutschlands, wie in Aachen, Köln und Trier oder großartige Gärten und Parks in Sachsen und Sachsen-Anhalt, wie das Dessauer Gartenreich und der Muskauer Park. Aber die Idee des Welterbes zielt gerade über den engen Horizont hinaus. Das Erbe der Welt ist keine provinzielle Angelegenheit.

Das Erbe der Welt

Das kulturelle Erbe zeugt von einer großen kulturellen Vielfalt. Wie viele Reisen sind nötig, um dieses zu erleben? Fast 1000 Stätten in 160 Ländern sind als Welterbe ausgezeichnet. Mehr als 750 Baudenkmäler zählen zum Weltkulturerbe. Doch nicht allein regional soll die Liste das Welterbe repräsentieren. Eine Reise zu den Stätten kann eine Reise in die fernste Vergangenheit sein. Oder es ist eine Reise zu Orten, die eben erst Geschichte geworden sind. Es sind Reisen in die Antike, ins Mittelalter oder zu den Großeltern.

Zu den ältesten Weltkulturerbestätten gehören:

  • Die Altstadt von Quito (Ecuador)
  • Die Altstadt von Aleppo (Syrien)
  • Die Pyramiden von Gizeh (Ägypten)

 

Die vielen hinterlassenen Bauten der römischen Antike oder die bekannte Felsenstadt Petra in Jordanien – sie sind nicht so alt, wie beispielsweise die Altstadt von Aleppo. Der Blick in die Liste des Welterbes lenkt den Blick auf hierzulande fast unbekannte Denkmäler oder auf Denkmäler, die wir gar nicht für solche gehalten haben. Die Chinesische Mauer ist doch etwas ganz anderes als Bruno Tauts Hufeisensiedlung in Berlin, die erst in den 20er-Jahren gebaut wurde. Aber beides sind kulturelle Schätze von erstem Rang. Und eine Reise zu diesen Schätzen der Menschheit bereichert den Besucher in jedem Fall.

 

© wusuowei / Fotolia.com

Kommentare geschlossen